schließen

BU

Deutsches Hopfenmuseum
Elsenheimerstraße 2
85283 Wolnzach
Telefon 08442/7574
Telefax 08442/7115

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
10–17 Uhr

info@hopfenmuseum.de

Webshop
zum Shop...

Programm Deutsches Hopfenmuseum

Oper und Operette

Lauren Francis und
Franz Garlik

am 24. Feb. 2018

Lauren Francis und Franz Garlik

mehr Infos...

Ruthild Straub, Teddybärensammlerin

Der Anlass für die Bärensammlung von Ruthild Straub ist ein trauriges Ereignis: Als sie ein kleines Mädchen war, spielte sie immer mit einem alten Teddybären, der auf Rollen stand und von ihrer Tante Käthe stammte. Der Bär war nicht mehr der neueste - im Gegenteil: Die Jahre hatten deutliche Spuren an seinem Körper und auf seinem Fell hinterlassen.

Eines Tages nahm Ruthilds Mutter diesen Teddy und verbrannte ihn im Ofen. Es war schrecklich für das kleine Mädchen, ihr Lieblingsspielzeug zu verlieren.

Als Ruthild Straub acht Jahre alt war, trat der Teddy „Peter“ in ihr Leben. Sie hatte ihn tagelang angeschaut und ebenso lange bei ihren Eltern um die fünf Mark gebettelt, die er gekostet hatte. Schließlich durfte sie ihn kaufen. Wenig später kam „Mohr“ dazu, ein dunkler Artgenosse. Von nun an waren die beiden Teddybären ihre liebsten Spielgefährten.

Eines Tages, als junge Frau, erwarb sie für ihre Tochter einen liegenden Bären. Der Bär wurde Brummerle genannt und gefiel dann auch ihr selbst so gut, dass sie sich ebenfalls ein Exemplar gekauft hat – die Bärenliebe begann. Diese entwickelte sich im Laufe der Jahre zu einem regelrechten Bärenfieber, das alle ansteckte. Jeder wusste inzwischen von Frau Straubs Begeisterung und hielt Ausschau nach neuen „Bewohnern“ für deren Bärenzimmer.

Ruthild Straub hat nie materiell wertvolle Bären bevorzugt: Viele ihrer Teddybären tragen starke Gebrauchsspuren, gar nicht so wenige sind eigentlich reif für die Teddyklinik. Zur Sammlung gehören ganz alte Bären, aber auch viele neue.

Das Kriterium, nach dem Ruthild Straub selber kauft, ist der Charakter des Teddybären: Das Gesicht muss ihr gefallen, der Blick muss stimmen. Das gilt für alte Bären genauso wie für neue, für Repliken historischer Teddys wie für Bären aus Holz, Glas oder Papier.

Auf den Teddybären aus ihrer frühen Kindheit mit den Rollen unter den Pranken wartet die Sammlerin immer noch. Eines Tages wird sie sicher wieder auf ihn treffen, und er bekommt dann einen Ehrenplatz im Bärenzimmer. Mit ihm hat schließlich alles einmal begonnen.

Ruthild Straub lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Regensburg.