schließen

BU

Deutsches Hopfenmuseum
Elsenheimerstraße 2
85283 Wolnzach
Telefon 08442/7574
Telefax 08442/7115

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
10–17 Uhr

info@hopfenmuseum.de

Webshop
zum Shop...

Programm Deutsches Hopfenmuseum

Neu erschienen

Halbjahresprogramm
2018-2

Halbjahresprogramm 2018-2

mehr Infos...

Spalter Hopfenland.
Schönheit einer vergehenden Kulturlandschaft.
Fotografien von Robert Schlaug.

Samstag, 29. Juli bis Sonntag, 1. Oktober 2006

Spalter Hopfenland. Schönheit einer vergehenden Kulturlandschaft

Das Deutsche Hopfenmuseum präsentiert ab dem 29. Juli 2006 eine Ausstellung mit Fotoarbeiten des Spalter Fotografen und Heimatforschers Robert Schlaug.

Rund um das fränkische Städtchen Spalt liegt eines der ältesten Hopfenanbaugebiete Deutschlands. Spalt war Jahrhunderte lang die wichtigste deutsche Hopfenstadt und ihre Bedeutung strahlte auf die gesamte Region ab. Mehr als irgendwo sonst prägte der Hopfen das Stadtbild und die umgebende Landschaft. Jeder Spalter war ein Hopfenpflanzer, der Hopfen war begehrt und wurde in die ganze Welt verkauft. Schon Anfang des 16. Jahrhunderts gab es in Spalt ein eigenes Hopfensiegel. Die prächtigen Hopfentrockenhäuser in und um Spalt, Symbole des einstigen Wohlstandes, sind zum Wahrzeichen der gesamten Region geworden.

Doch schon seit langem geht die Bedeutung des Spalter Hopfenanbaus zurück. Nur mehr ein paar Dutzend Hopfenbauern gibt es und es werden jährlich weniger. Vom einstigen Ansehen durch den Hopfen ist fast nichts mehr übrig geblieben. Gerade die einst so stolzen Hopfenhäuser wandelten sich zu Überbleibseln einer vergehenden Arbeits- und Lebensform. In ihrer hübsch anzuschauenden Fachwerkoptik sorgen sie zwar für ein touristisch interessantes Stadtbild. Als nur schwer zu renovierende Denkmalschutzleichen einer längst überholten Anbautechnik bereiten als aber auch große Probleme auf dem Weg in eine gewandelte Zukunft ohne Hopfen.

Robert Schlaug ist Fotograf, Lehrer und seit Jahrzehnten engagiert in der Stadtbild- und Denkmalpflege seiner Heimatstadt. Ihn interessieren die Spannungsfelder von alt und neu, nützlich und überflüssig, Tradition und Moderne. So schauen seine Fotografien einerseits mit Wehmut auf die vergehende Kultur. Schlaug will mit seinen Bildern die Schönheit seiner Heimat dokumentieren und sie damit vor dem völligen Verschwinden bewahren. Andererseits leugnet er nicht den nötigen Umbruch und richtet den Blick in die Zukunft. Schlaug lebt in Spalt, betreibt dort in Zusammenarbeit mit der Stadt eine kleine Fotogalerie in einem ehemaligen Hopfenbauernhaus und zeigt dort auch eine Auswahl aus seiner zahlreichen Sammlung historischer Fotografien. Er veranstaltet regelmäßig Ausstellungen und hat schon mehrere Bücher veröffentlicht. Die Ausstellung im Deutschen Hopfenmuseum zeigt eine Auswahl der Fotoarbeiten von Robert Schlaug.

Geöffnet Dienstag bis Sonntag, jeweils 10-17 Uhr.
Für Museumsbesucher ist der Eintritt frei, die Fotoausstellung alleine kostet 1,- EUR Eintritt, Kinder/Jugendliche bis 18 Jahren zahlen keinen Eintritt.