schließen

BU

Deutsches Hopfenmuseum
Elsenheimerstraße 2
85283 Wolnzach
Telefon 08442/7574
Telefax 08442/7115

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
10–17 Uhr

Tag der Deutschen Einheit
03.10.2018
10-17 Uhr

info@hopfenmuseum.de

Webshop
zum Shop...

Programm Deutsches Hopfenmuseum

Konzert am 19.10.18

Zydeco Annie
& Swamp Cats

Zydeco Annie & Swamp Cats

mehr Infos...

Dalis Erben malen Europa

Vom 15. Oktober bis 11. November 2005

Dalis Erben malen Europa Im Oktober 2005 wird der legendenumrankte Original-Dali-Waggon (kleinstes surrealistisches Kunstkabinett der Welt), der bisher in Spanien und Frankreich Tausende von Besuchern anlockte, in einer Art Unternehmen Hannibal aus dem Bahnhof von Perpignan zum ersten Mal nach Bayern/Deutschland gebracht. In diesem Waggon werden 11 europäische hochkarätige Phantasten ihre Gemälde zum Thema "Dalis Erben malen Europa" ausstellen. Europa spricht eine Sprache, die Sprache der Kunst. Angerer der Ältere, Architekt und Kunstmaler, ist der künstlerische Berater dieser Veranstaltung. Sein Gemälde "Hommage à Dali" ist das Signum für die Dali-Erben.

Folgende Maler werden sich für die Ausstellung in Wolnzach treffen: Angerer der Ältere (D), Claude Bertrand (F), Laurence Caruana (F), Marc Desmullier (F), André Janout (A), Michael Lassel (D), Michael Maschka (D), Pierre Peyrolle (F), Peter Proksch (A), Viktor Safonkin (Rus), Reinhard Schmid (D).

Der Luxemburger Roger M. Erasmy, einer der besten Kenner des surrealistischen Meisters, wird am 14.10.2005 um 17 Uhr einen Einführungsvortrag zum Thema "Das Geheimnis des Salvador Dali" halten.

Dali selbst bezeichnete den "Bahnhof von Perpignan" als "Zentrum des Universums" und verewigte den Eisenbahnwaggon in einem riesigen Gemälde, das heute als Prunkstück im Ludwig Museum in Köln hängt. Somit wird der Markt Wolnzach und sein neu eröffnetes Hopfenmuseum, vor dem der Dali-Waggon stehen wird, für vier Wochen zum "Zentrum des Universums", ganz bestimmt aber zum kulturellen Mittelpunkt der Bildenden Künste Bayerns werden.

Vernissage ist am 14. Oktober 2005.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Organisiert und gefördert von KASTNER AG, das Medienhaus.